Material

Das Be- und Entlüftungsgerät wird insbesondere während bzw. nach Brandeinsätzen verwendet. Im
Prinzip arbeitet es wie ein leistungsstarker Ventilator. Problematisch bei oder nach Bränden ist die Verrauchung des Objektes. Zum einen stellt diese eine beträchtliche Gesundheitsgefahr, zum anderen auch eine Sichtbehinderung für die Einsatzkräfte dar.

Das Belüftungsgerät wird in einem bestimmten Abstand vor einer Tür oder einer anderen Öffnung des verrauchten Gebäudes in Position gebracht und erzeugt dann im ganzen Gebäude einen leichten Überdruck. Durch diesen Überdruck werden alle Rauchgase oder auch andere Gase, durch eine zuvor geschaffene Austritts – Öffnung ( z.B. Fenster ) aus dem Gebäude gedrückt.

Natürlich ist der Einsatz dieses Gerätes nicht ohne Weiteres möglich. Je nach Einsatzsituation muß man den Einsatz abwägen, z. B. in Ex – Geschützten Bereichen oder bei Schwelbränden.

 

 

 

Für längere Einsätze in der Nacht steht eine Beleuchtungskomponente zur Verfügung. Diese besteht
aus einem Container mit diversen Strahlern, Kabeltrommeln und einem 12 kva Notstromaggregat. Des
Weiteren steht zur Ausleuchtung der Einsatzstelle noch ein Powermoon zur Verfügung um eine große
Fläche taghell ausleuchten zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den Einsatz von Wasserschäden stehen zwei Einsatzmodule als Beladungskomponente zur
Verfügung. Eine Box mit Wasserschiebern , einer Tauchpumpe und einem kleinen Wassersauger für
kleine Wasserschäden. Aufgrund von erhöhten Unwettereinsätzen in den letzten Jahren hat die VG sich entschieden Hochleistungswassersauger zu beschaffen und als Beladungskomponente für das MZF
in Saulheim zu stationieren. Die Hochleistungssauger sind inklusive dem Zubehör und Wasser-
schiebern zur Zeit ins selbst gebauten Containern. verpackt.

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Beladungskomponenten stehen für die unterschiedlichsten Einsätze zur Verfügung. Die
Wasserförderkomponente besteht zur Zeit aus 4 Schlauchcontainer  á 500 Meter, einem Ersatzschlauch-
container und zwei Container mit jeweils einer TS 8/8 und dem entsprechendem Zubehör.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Hydraulische Rettungssatz besteht aus einem Spreizgerät ( SP 49 ), einem Schneidgerät
( S 270 – 71 ) sowie Rettungszylindern in verschiedenen Größen.
Mit diesem Rettungssatz der Fa. Weber Hydraulik können Personen aus verunfallten Fahrzeugen befreit werden, wenn sich z. B. die Türen nicht mehr öffnen lassen.

 

 

 

 

 

 


 

Die Rettungstasche dient in erster Linie für verunfallte Atemschutzgeräteträger. Hiermit ist es möglich verunfallte Atemschutzträger entweder sicher und schnell aus dem Gefahrenbereich zu bringen, oder einen Wechsel des Lungenautomaten durchzuführen um, wenn es die Lage erfordert, schweres Gerät für die Rettung herbei zu holen.

Inhalt der Rettungstasche :
- Rettungsschere
- Kennzeicnungsstifte
- 2 Bandschlingen mit Karabinern
- Rettungstuch
- Keile zum Sichern
- Atemluftflasche mit 9 L Atemluft, eine verlängerte Mitteldruckleitung, sowie einen Überdruck – Lungenautomat
- Fluchthaube mit permanenter Luftversorgung

Diese Anschaffung wurde durch den Förderverein der FFW, sowie einer großzügigen Privatspende ermöglicht.

Der Schutzanzug ist aus einem feuerhemmenden Material (beispielsweise Nomex) gefertigt und soll Schutz vor Hitzestrahlung und Flammeinwirkung bieten. Er ist mit Reflexionsstreifen und fluoreszierenden Streifen versehen. Die je nach Bundesland sich in Höhe und Breite eventuell auch farblich unterscheiden.

Schutzanzüge bestehen aus Schutzhose und Schutzjacke - aber es gibt auch einteilige Overalls. Jedoch werden auch Anzüge, bei denen nur die Jacke eine Schutzfunktion erfüllt, getragen. Bei einem Einsatz dieser Variante muss unter die Schutzhose noch eine normale Hose angezogen werden, da die Haut sonst Verbrennungen oder Verbrühungen erleiden könnte.

Laut Norm müssen in Deutschland sowohl Hose als auch Jacke im Brandeinsatz einen Wärmeschutz von 40 kW/m² aufweisen. Bei sehr hohen Temperaturen wird zusätzlich ein Hitzeschutzanzug getragen.

Bei dem Vorhandensein von ABC-Stoffen wird je nach Gefahrlage ein spezieller Schutzanzug getragen. Den höchsten Schutz vor solchen Stoffen bieten Vollschutzanzüge (Chemikalienschutzanzug).